Nachgekocht: Schopska-Salat

Ich habe schon lange keinen „Nachgekocht-Beitrag“ mehr gemacht. Das werde ich nun wieder ändern. Denn zur Zeit habe ich Lust neue Gerichte aus aller Welt ausprobieren. So wie der bulgarische Schopska-Salat den ich bei Doris von Doricicas gefunden habe. Die Zutaten sind einfach aber das Ergebnis ist großartig und das Beste, er ist auch noch Low Carb.

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Gurke
  • 4 Tomaten
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 1 grüne Paprika
  • 200 g Feta/Hirtenkäse
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  • Olivenöl

Zubereitung Schopska-Salat:

Für den Salat habe ich zuerst die Zwiebel geschält und zerkleinert. Da ich das Mundgefühl von Zwiebeln nicht so mag habe ich sie so klein wie möglich geschnippelt und gesalzen.

Dann habe ich die Gurke und Tomaten gewaschen und in kleine Stücke geschnitten. Sollte das Gemüse zu wässrig sein, empfehle ich den wässrigen Teil einfach wegzuschneiden. Die Tomaten- und Gurkenstücke zu den Zwiebeln geben. 

Anschließend die Paprikaschoten aushöhlen, waschen und würfeln. Die Paprikawürfel ebenfalls in die Schüssel geben.

Nun den Feta/Hirtenkäse zerkleinern und zum restlichen Gemüse geben. Mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen und etwas Olivenöl dazu geben.

Dann gut verrühren und abschmecken. Gegebenfalls noch ein paar Kräuter dazu geben.

Der Schopska-Salat ist nun fertig und kann genossen werden. Wir haben dazu Putenschnitzel gegessen, die wir mit bulgarischem Gewürz gewürzt haben, welches wir aus dem Urlaub mitgenommen haben.

Bisher wussten wir nicht wie es heißt. Doris hat mir erklärt, dass es ganz simpel Bulgarisches Salz heißt. So einfach ist es…. Soviel ich weiß ist in der Mischung Salz, Paprika und Bohnenkraut. Aber die Kombi ist einfach so lecker!

Allgemein muss ich sagen, dass der Schopksa-Salat total super ist. Wir haben daraus vier Portionen gemacht aber man kann ihn auch ohne Beilage essen, dann reicht es ungefähr für zwei Mahlzeiten.

Und ich soll von meinem Freund unbedingt ausrichten, dass er auch am nächsten Tag noch super und knackig war. Seine Kollegen haben ihn beneidet. Ich denke das ist ein großes Lob (von meinem strengsten Kritiker) und wir können nur sagen: Danke Doris für dieses Rezept! Ich kann es wirklich nur jedem ans Herz legen. Und schaut doch mal bei ihr auf der Seite vorbei. 

 

3 thoughts on “Nachgekocht: Schopska-Salat

  1. Das berûhmte bulgarische Gewûrz heisst Tschubritza.Ich kann es z.B. beim Gewürzhändler auf dem Erfurter Markt (Domplatz Freitag und Sonnabend von 7 – 14 Uhr) kaufen.Das Gewürz kann man auch für GemüseSuppen verwenden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.