Grundrezept: Glutenfreier, low carb Hefeteig

Es gab auf meiner Seite immer wieder Rezepte mit Hefeteig. Allerdings habe ich bisher immer Gluten im Teig verarbeitet. Da ich schon öfter gefragt worden bin ob es auch eine glutenfreie Alternative gibt habe ich etwas getüftelt. Das Ergebnis seht ihr nun bei meinem Grundrezept für den glutenfreien, low carb Hefeteig.

 

— ACHTUNG— ACHTUNG—-

Einige hatten Probleme mit meinem Rezept. Leider finde ich den Fehler nicht, da das Rezept bei mir funktioniert. Ich habe das Rezept einige Zeit offline gehabt, allerdings haben mich so viele danach gefragt, dass ich es jetzt wieder online gestellt habe. Bitte nehmt es mir nicht übel falls es nicht klappen sollte. Sollte es funktionieren gebt mir doch bitte Bescheid! 🙂

Zutaten glutenfreier, low carb Hefeteig:

Zubereitung glutenfreier, low carb Hefeteig:

Die Milch leicht erwärmen, damit sie lauwarm ist. Hier ist es wichtig, dass die Milch nicht zu heiß ist. Den Zucker hinzugeben. Dann die Hefe hinein bröseln und auflösen lassen.

Währrendessen das Leinmehl mit dem Kokos- und Mandelmehl vermengen. Das Salz unterheben und in eine Schüssel geben. Die Eier und den Quark zum Mehl geben und grob verkneten. Dann die Hefemilch zur restlichen Masse geben. Alles gut verkneten und das Guarkernmehl unterheben. Falls der Teig noch zu klebrig sein sollte, einfach noch etwas Mandelmehl hinzugeben.

Dann zugedeckt an einen warmen Ort für mindestens eine Stunde ruhen lassen. Ich empfehle sogar eher zwei Stunden.

Nun den glutenfreien, low carb Hefeteig verwenden wie ihr wollt.

Ich kann den Teig für Pizzen, Brötchen und z. B. für Käsetaschen empfehlen. Auch den Brokkoli-Hackfleisch-Zopf könnt ihr damit zubereiten.

Ein wichtiger Hinweis: Der Hefeteig funktioniert nur mit Zucker. Denn neben Gluten ist auch der Zucker beim Hefeteig ein Treibmittel. Da ich aber nur eine geringe Menge benötige, sterbe ich lieber diesen „Tod“. Ich habe auch die Milch verwendet damit der enthaltene Milchzucker seine positive Wirkung zeigt.

Hinweis 2: Bei einigen hat das Rezept nicht so funktioniert wie erhofft, ich habe es nun nochmal gebacken und im Rezept Quark ergänzt. Damit geht der Teig stärker auf.

Leider benötige ich auch hier wieder viele Eier, darum habe ich auch an einem veganen Hefeteig gebastelt. Er geht nicht ganz so gut auf wie der mit Ei, aber dennoch könnte es für den ein oder anderen eine Alternative sein.

Zutaten:

Zubereitet wird der Teig ähnlich wie oben, die Chia Samen werden allerdings vorher mit dem Wasser vermengt. Und dann als Ei-Ersatz zum Teig gegeben. Direkt im Anschluss folgt das Olivenöl. Der Rest funktioniert wie im Rezept oben darüber.

Egal welche Variante ihr verwendet, ich wünsche viel Spaß beim nachbacken. Wer einen süßen Teig möchte gibt einfach noch etwas Xucker hinzu.

Der Teig reicht übrigens für ein schönes, großes Brolaib oder zum Beispiel für vier Pizzen.

39 thoughts on “Grundrezept: Glutenfreier, low carb Hefeteig

  1. Ich liebe deine Seite. Ganz ehrlich, du schaffst es, nach und nach all meine Lieblingsrezepte umzusetzen. Bitte mach weiter so, ich bin wahnsinnig inspiriert und nötige alle zum Nachmachen! 😀

    1. Oh, vielen Dank für das tolle Kompliment. Das freut mich zu hören. Dein Kommentar motiviert mich. Ich gebe mir aufjedenfall weiterhin jede menge Mühe. 🙂

  2. Hallo Diana,
    bin auf der Suche nach low carb Hefeteig auf deine Seite gestoßen, super Rezepte!!!
    Nun eine Frage. Muss es Leinmehl sein? Ich hab mich schon mit allerhand Mehlen eingedeckt (Kokos-, Mandel-, und Nussmehle), nur Leinmehl ist nicht dabei. Hätte gerne für Ostern einen schönen Osterfladen gebacken, aber wenn ich jetzt erst bestelle wird es knapp werden. Kann ich es ersetzen oder ist es grundlegend wichtig?
    Danke für die vielen Inspirationen!
    Schöne Grüße Eva

    1. Hallo Eva,

      Das Leinmehl muss nicht zwingend sein. Du kannst den Anteil auch mit dem Mandelmehl ersetzen. Allerdings wird es dann etwas süßer vom Geschmack. Aber wenn ich das jetzt richtig rausgelesen habe, ist das eh kein Problem. 🙂
      Liebe Grüße
      Diana

  3. Hallo Eva
    Vielen Dank für die tollen Rezepte! Einige davon werde ich demnächst ausprobieren.
    Beim Durchstöbern deiner Seite ist mir aufgefallen, dass in deinen Rezepten wird sehr oft Kokosmehl verwendet wird. Da ich aber eine ausgesprochene Abneigung dafür habe, frage ich, ob man das Kokosmehl durch irgend etwas anderes, z.B. Eisweisspulver ersetzen kann. Hast du eine idee?
    Liebe Grüsse
    Susan

    1. Hallo Susan,

      ich nehme das Kokosmehl sehr gerne, da es viel Wasser aufnimmt. Außerdem habe ich gemerkt, dass in Kombi mit Mandel- und Leinmehl z. B. neutral schmeckt. Ich würde sagen, du kannst die meisten Rezepte austauschen. Ich gehe aber davon aus, dass du dann mehr Mehl benötigst. Was du für was nehmen kannst, hängt allerdings vom jeweiligen Rezept ab. Süße Rezepte gehen zum Beispiel meistens auch mit Mandelmehl pur. Es schmeckt dann aber mehr nach Mandel…
      Ich hoffe ich konnte die etwas helfen.
      Liebe Grüße
      Diana

  4. Der Hefeteig hat super geschmeckt, Danke für das Rezept. Nur mit dem „Ausrollen“ hatte ich grosse Probleme. Wie machst du das mit dem Ausrollen?
    LG
    Can

    1. Hallo,

      ich nehme immer eine Silikonmatte und ich „mehle“ das Nudelholz und den Teig mit Guarkernmehl ein. Dann funktioniert das super.
      Liebe Grüße
      Diana

  5. Hallo Diana
    Herzlichen Dank für deine Antwort. Ich werde es ausprobieren. Ich hab eine extreme Abneigung zum Kokosmehl und hab das Gefühl, es überall herauszuschmecken und dann wird mir richtig schlecht davon. Deshalb bin ich immer auf der Suche nach Alternativen.
    LG Susan

  6. Pingback: Low Carb Calzone
  7. Hallo Diana,
    ich habe Dein Hefeteigrezept ausprobiert, um einen Zwetschenkuchen zu backen, leider ist der Teig nicht aufgegangen. Ich habe einen Eßl. Zucker genommen, weil ich laktosefreie Sahne anstatt Milch verwendete. Auch ist der Teig nach 30′ noch nicht richtig gebacken. Kannst Du mir helfen?
    LG Agathe

    1. Hallo Agathe,

      das Problem haben nun leider schon öfters Leser gehabt. Ich werde ihn nochmal backen. Aber ich habe das Thema letzt schon mit Jemand anderem gehabt. Es könnte tatsächlich sein, dass das Fett in der Sahne das Problem ist.

      LG

      Diana

      1. Auf einer anderen Seite wurde Sahne und Butter angegeben, aber nur Mandelmehl und Flohsamen. Ich fand Deine Mehlmischung interessanter. Aber leider nicht aufgegangen. LG Agathe

  8. Hallo und guten Abend,
    Ich hatte bei der Zubereitung des Hefeteiges extreme Probleme. Ich habe die Hälfte der Zutaten für ein großes Blech genommen. Der Teig ist selbst nach zwei Stunden kaum aufgegangen, er ließ sich auch sehr schlecht auf dem Blech verteilen. Ich hatte als Belag Brokkoli, Creme fraiche und Lachs. Der Teig schmeckte mir leider gar nicht, er war etwas glipschig und fest, ich wüsste nicht, was ich falsch gemacht haben könnte. Bei der Verwendung des Guarkernmehls habe ich eigentlich auch immer das gefühlt, das die Teige sehr ’schmierig‘ werden. Ist das mit Johannisbrotkernmehl vielleicht anders ?

    Schöne Grüße
    Birgit

    1. Hallo Birgit,

      schade, dass du so Probleme hast. Leider bist du nicht die einzige Person. Allerdings weiß ich nicht genau woran es liegt. Ich habe den Teig nun oft gemacht und er ging um die Hälfte auf. Auch glitschig war der Teig bei mir nie. Hast du auch das Leinmehl verwendet oder ein anderes? Das ist momentan das Einzige Problem was ich sehen kann. Mit Johannisbrotkernmehl wird sich leider nichts im Gegensatz zu Guarkernmehl ändern. Ich denke ich werde das Rezept nun von der Seite nehmen. Es tut mir wirklich Leid, dass es nicht geklappt hat.

      LG

      Diana

      1. Liebe Diana,
        Danke, dass du immer so schnell und zuverlässig antwortest.
        Manchmal sind es ja Kleinigkeiten , die zur Lösung beitragen. Ich habe das Rezept genauso befolgt wie beschrieben, ich hatte das Goldleinmehl verwendet. Vielleicht braucht der Teig einen Tick mehr Feuchtigkeit!? Je nach Mehlsorte kann das ja durchaus variieren. Mein Teig war von der Konsistenz her so, dass ich ihn auf der Arbeitsplatte grade noch so kneten konnte, ohne dass er überall klebte.
        Ist echt schade, denn es wäre natürlich super, eine Alternative zum klassischen Hefeteig zu haben.

        Adventliche Grüße
        Birgit

        1. Hallo Birgit,

          ich habe das Leinmehl von Rapunzel verwendet. Ich konnte auch den Teig gut kneten. Also er hatte genug Flüssigkeit. Darum könnte ich mir vorstellen, dass das diesmal das Problem ist. Was aber auch seltsam ist. Bisher konnte ich das Mehl immer ersetzen.

  9. Hallo,
    ich bin gerade im Low Carb-Backfieber und würde sehr gerne Deinen Hefeteig mal ausprobieren. Würdest Du mir wohl bitte auch das Rezept schicken?
    Ganz lieben Dank und liebe Grüße,
    Sandra

  10. Halli Hallo 🙂
    Ich würde mich auch sehr über das Rezept für deinen Hefeteig freuen.

    Vielen Dank schon mal ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.