Erfasten Teil 7 – Breakfast-Taccos

So langsam gewöhne ich mich an das Eierfasten. Zumindest denke ich nichtmehr ständig ans Essen und unwohl ist mir auch nicht. Also ich kann sagen… es läuft. Da ich gestern über den Tag verteilt nur 2 Eier gegessen habe, konnte ich Abends mit einer extra Portion Breakfast-Taccos richtig zuschlagen.

Wie ich ja schon berichtet hatte gab es bei mir die Eierkuchen (also umgerechnet 2 Eier). Und dann bis Abends nichts mehr. Ich hatte aber auch keinen Hunger, darum hat mich das nicht beschäftigt.

Abends gab es dann leckere Breakfast-Taccos zum Essen. Ja, ich weiß irgendwie ironisch. Aber ich finde Rührei im Tacco einfach passend für ein Frühstück, egal um welche Uhrzeit man es isst. Der Tacco selbst besteht nur aus einer Zutat und zwar aus Cheddar, darum ist meiner auch so orange. 

Und allgemein benötigt ihr für einen Breakfast-Tacco folgende Zutaten:

  • 40 g Cheddar, gerieben
  • 2 -3 Eier
  • 1 TL Butter
  • Salz, Pfeffer, Petersilie
  • Butterschmalz

Zubereitung:

Den Cheddar auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streuen. Am besten so, dass ein Kreis entsteht. Nicht zu locker damit er schön zusammen schmelzen kann. 

Anschließend in den vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft geben und ca. 15 Minuten backen lassen. Der Käse sollte dabei im eigenen Fett schön ausbacken.

Wenn der Tacco fertig ist, vom Backblech nehmen und über eine runde Stange oder schmales Glas legen und aushärten lassen.

Wenn der Tacco hart ist, die Butter schmelzen und mit den Eier verquirlen. Dann mit Salz, Pfeffer und Petersilie würzen. Eine Pfanne mit Butterschmalz erhitzen und das Ei dazu geben. Nun alles zu Rührei verarbeiten und den Fladen damit füllen. Und schon ist auch schon der Breakfast-Tacco.

Für alle die kein Eierfasten machen aber das Rezept gut finden, empfehle ich noch zwei Scheiben Bacon. Ich bin mir sicher der rundet alles ab!

Und wie läuft es so mit dem Eierfasten?

Ja, es läuft. Ich habe wie oben schon erwähnt keine Entzugserscheinungen. Mittlerweile habe ich 3 Kilo verloren und ich habe seit heute das Gefühl, dass mein eingetretener Mundgeruch nicht mehr ganz so stark ist.

Allerdings kann ich über meinen Freund nicht so viel Gutes berichten. Er hat heute abgebrochen. Denn er hatte sehr schlimme Nebenwirkungen. Und da es schlimmer wurde statt besser, hat er das Ganze aufgegeben. Da er eh nicht richtig aus Überzeugung dahinter stand, sondern es nur wegen mir gemacht hat, kann ich sagen, dass ich Stolz auf ihn bin. Denn 11 Tage ist auch immerhin eine gute Zeit. 

Abends wird er noch mit mir mitessen, aber sonst genießt er lieber wieder sein normales Frühstück. 

Aber was soll ich sagen… Jetzt ist es ja nicht mehr lange bis zum Finale.

 

Kommentar verfassen