Eierfasten Teil 1 – Wir beginnen mit Eiermuffins

Trends kommen ja und gehen wie wir wissen. Jetzt gibts quasi einen Neuen, nämlich Eierfasten in Kombination zu LCHF. Bzw. eigentlich gibt es das schon länger, aber gerade jetzt am Anfang vom Jahr flammt es wieder auf. In vielen Low-Carb-Gruppen finden sich Menschen die das Prinzip umsetzen. Und da ich ja fleißig in den Foren mitlese wurde ich neugierig.

Grundsätzlich soll das Eierfasten dazu dienen ein Plateau zu überwinden oder wieder in straff ins Konzept zu kommen. Ein Hauptargument für viele ist es auch, dass man wohl wahnsinnig viel an Gewicht verlieren kann. 

Aber wie funktioniert das Prinzip vom Eierfasten?

In den vergangenen Tagen habe ich etwas eingelesen. Es gibt viele Varianten die empfohlen werden. Die wohl hilfreichste Seite zum dem Thema war für mich der Artikel von LCHF-Deutschland. Sie erklären einfach die Grundregeln vom Eierfasten. Im Endeffekt 5-5-5. Das heißt 5 Tage werden 6 – 12 Eier gegessen. Zu jedem Ei sollten 15 – 20 g Fett in Form von zum Beispiel Butter, Mayo oder Kokosöl gegessen werden. Kombiniert wird das Ganze mit Käse (etwa 150 – max. 210 g am Tag) wie Cheddar, Parmesan oder Feta. Für den besseren Geschmack können Gewürze wie Schnittlauch, Petersilie oder Zimt dazu gegeben werden. Auf Süßstoffe und Milchprodukte wie Sahne oder Milch sollte aber verzichtet werden.

Nach den 5 Tagen sollte mit strenger LCHF-Kost weiter gemacht werden. Und anschließend gibt es nochmal 5 Eier-Tage. 

Das Prinzip klingt leicht verrückt. Aber das hat mich auch irgendwie gereizt. Das ist auch der Grund weswegen ich das auch versuchen will. Zum einen, weil ich sehen will wie es mir nach den 5 Tagen geht, wie schnell ich kein Ei mehr sehen kann und da ich nach Weihnachten auch das ein oder andere Kilo drauf hab, kann der andere Nebeneffekt auch nicht schaden. 

Heute ist mein erster Tag

Ich habe heute angefangen. Da ich heute auch meinen ersten Tag nach dem Urlaub hatte, hab ich beschlossen mir etwas vorzukochen. Also habe ich mir bereits gestern leckere Eiermuffins gemacht. Denn das gute an dem Eierfasten ist, es hat keiner gesagt in welchem Zustand die Eier sein müssen! Das heißt man kann auch kreativ sein. 

Da ich meinen Freund überredet habe mitzumachen, habe ich gleich ein ganzes Blech gemacht mit folgenden Zutaten:

  • 12 Eier
  • 200 – 250 g flüssige Butter
  • 100 g Parmesan
  • 100 g geriebener Cheddar
  • Petersilie 
  • Salz bei Bedarf

Alle Zutaten habe ich miteinander verquirlt und in die Mulden meines Muffinblechs gefüllt. Dann wurde es in den vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft gestellt. Und nach etwa 30 Minuten waren die Muffins auch schon fertig. 

Fettich sind die Muffins, aber wen wundert es. Wer möchte kann auch weniger Fett in den Teig geben und sie dafür später mit Butter oder Mayo essen. Aber so wie ich das Rezept gemacht habe, stimmt auch das Ei-Fett-Käse-Verhältnis. 

Nun war mein Gedanke mit 6 Eiern am Tag zu starten, weil ich einfach nicht so einen großen Verbrauch habe. Also habe ich geplant 2 Eier-Muffins zum Frühstück zu essen und 2 zum Mittagessen. Heute Abend werde ich mir noch etwas anderes zubereiten. Mal schauen ob mir da auch zwei Eier reichen. Ansonsten gibts noch das ein oder andere Ei dazu!

Ich habe vor euch auf dem laufenden zu halten und jeden Tag ein Rezept dazu zu posten. Mal sehen wie es klappt. Bisher geht es mir sehr gut, aber so langsam bekomme ich Appetit.

2 thoughts on “Eierfasten Teil 1 – Wir beginnen mit Eiermuffins

  1. Liebe Diana, du schreibst total witzig und ich bin ganz gespannt darauf , wie es dir in den nächsten Tagen ergehen wird….. ich drücke die Daumen!!!!! liebe Grüße und bis morgen auf deinem Blog , Gabi

  2. Oh, ich bin gespannt und werde Deinen Selbstversuch verfolgen, denn auch ich kann mir nicht vorstellen, 5 Tage lang nur Eier zu essen….

Kommentar verfassen