Low-Carb Apfelstrudel

Da ist er endlich, mein Apfelstrudel. Ich glaube es ist jetzt schon der dritte Herbst an dem ich es versuche und jetzt hat es endlich funktioniert. Man sollte meinen so ein Apfelstrudel-Rezept sei nicht so schwer, aber puh, der Teig war garnicht so einfach. Aber jetzt ist es vollbracht und er schmeckt fantastisch!

Zutaten:

Zubereitung Apfelstrudel:

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Anschließend mit dem Xucker, dem Zitronensaft und dem Mark der Vanille ziehen lassen. Den Rum dazu geben und mit den Zitrusfasern vermischen.

Anschließend die zwei Eier mit dem Quark vermischen, dann das Salz hinzugeben. Das Guarkernmehl dazu geben und alles zu einem gut formbaren Teig verarbeiten. Am besten eine Silikonmatte ausbreiten und den Teig so dünn wie möglich ausrollen. Falls der Teig noch zu klebrig sein sollte, einfach mir Guarkernmehl oder Zitrusfasern etwas bemehlen.

Den dünnen Teig auf ein Backpapier legen. Falls ihr Probleme beim Anheben habt, einfach das Backpapier auf den Teig und die Silikonmatte geben und vorsichtig um 180° kippen.

Die Apfelstücke der Länge nach und in der Mitte des Teiges ausbreiten. Dabei sollte links und rechts noch ein gutes Drittel frei von Füllung sein. Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder schlägt man die kurze Seite ein und klappt dann links und rechts hoch damit eine kleine Rolle entsteht. Oder man schneidet links und rechts den Teig in Streifen ein. So kann man die kurzen Seiten einschlagen und dann abwechselnd die Stränge wie ein Zopf nach oben schlagen.

Je nachdem für welche Variante ihr euch entscheidet, danach wird der rohe Apfelstrudel mit Eigelb eingepinselt und für 20 – 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen bei 180° Umluft gegeben.

Wenn der Apfelstrudel fertig ist, aus dem Ofen holen und in Scheiben schneiden. Diese Dann mit Puderxucker bestreuen und genießen. 

Ich habe den Apfelstrudel mit Quark genossen, aber eigentlich schmeckt er am besten mit Sahne und oder low-carb Vanilleeis.

Kommentar verfassen