Nachgekocht: Die Blumenkohlbombe

Ich hab mich mal wieder an einen Klassiker gewagt. Lange war ich skeptisch und hab mir das Gericht immer nur auf Bildern angeschaut, aber jetzt habe ich die Blumenkohlbombe selbst gekocht.

Letzte Woche haben wir im Supermarkt einen wunderschönen Blumenkohl entdeckt. Eigentlich war er viel zu schön um ihn zu verkochen. Also habe ich meinem Freund von der Blumenkohlbombe erzählt. Schon im Supermarkt hat er ganz gänzende Augen bekommen. Also wurde unser Wochenplan über Bord geworfen und wir haben alle Zutaten für die Bombe besorgt.

Bzw. Ich habe das in den Einkaufswagen gelegt bei dem ich der Meinung war, dass es ran gehört. Daher ist mein Rezept zwar irgendwie nachgekocht aber auch selbst interpretiert.

Die Zutaten für die Blumenkohlbombe lauten:

  • 1 großer Blumenkohl
  • 500 g Hackfleisch
  • 2 Eier
  • 2 TL Guarkernmehl
  • 1 EL Petersilie
  • ca. 200 – 300 g Bacon-Streifen
  • 3 EL LC Ketchup
  • 1 EL Paprikapulver
  • Essig nach Geschmack
  • Salz/Pfeffer

Zutaten für die passende Soße:

  • 250 ml Sahne
  • 500 ml Wasser
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch
  • 2 EL Petersilie
  • 1 TL Guarkernmehl

 

Den Blumenkohl von den Blättern und vom Strunk befreien. Anschließend waschen und trocken tupfen. Dann auf eine flache Unterlage legen.

Das Hackfleisch mit den Eiern, der Petersilie und dem Guarkernmehl vermengen, dann mit Salz und Pfeffer nach Bedarf würzen. 

Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.

Die Hackmasse gleichmäßig um den Blumenkohl verteilen. Dann den Bacon drum herum wickeln. Am besten so, dass sich so wenig Bacon-Scheiben wie möglich überlagern. Da wir einen sehr großen Blumenkohl hatten, habe ich 2,5 Packungen benötigt. Ich denke bei einem kleineren Kopf reichen auch schon 2 Packungen.

Aus dem Ketchup, dem Paprikapulver und dem Essig wird eine Marinade gemixt. Bei Bedarf kann auch noch etwa Süßstoff dazu gegeben werden.

Die Marinade auf der Bombe verteilen.

Nun die Sahne mit dem Wasser vermengen. Dann die Petersilie hinzugeben und mit Salz, Pfeffer und Knoblauch abschmecken.

Eine große Auflaufform oder einen Bräter vorbereiten. Die Soße einfüllen und die Blumenkohlbome ebenfalls mit dem Bacon nach oben hinein stellen.

Den Bräter oder die Auflaufform in den Backofen stellen und ca. 50 Minuten backen lassen. Immer wieder nach Rechten schauen. Sollte der Bacon oben zu dunkel werden, einfach mit noch etwas Marinade einpinseln.

Nach den 50 Minuten herausholen und die Blumenkohlbombe auf ein ausreichend großes Brettchen legen. Dann einen Teelöffel Guarkernmehl zur Soße geben und kurz pürieren. Den Blumenkohl wie einen Kuchen anschneiden und Stücke auf dem Teller anrichten. Nun mit Soße übergießen und genießen.

Mein Fazit:

Die Blumenkohlbombe ist sehr lecker und vorallem sättigend. Meine Bombe war aber sehr bissfest. Das liegt daran, dass ich den Blumenkohl vorher nicht 10 Minuten gegart habe. In jedem anderen Rezept ist dieser Schritt nämlich beschrieben. Da ich aber das Rezept nach Gefühl umgesetzt habe, habe ich den Schritt ausgelassen. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich eigentlich kein großer Fan von gedünstetem Blumenkohl bin. Daher hat mir das so sogar besser geschmeckt. Es hat auch zu keinerlei stinkenden Nebenwirkungen geführt. 

Falls euch das Ganze aber zu heikel sein sollte, empfehle ich euch den Blumenkohl nach dem waschen einfach noch 10 Minuten im Topf garen zu lassen.

Wir haben ca. 6 – 7 Portionen aus den Zutaten gewonnen.

 

One thought on “Nachgekocht: Die Blumenkohlbombe

Kommentar verfassen