Nachgekocht: lowcarb Semmelknödel

Seit meiner Ernährungsumstellung habe ich keine Semmelknödel mehr gegessen. Also das ist mitlerweile schon eine ganze Weile her. Das liegt wohl mit daran, dass es sich um eine der wohl „schlimmsten“ Beilagen handelt, zumindest wenn man sich kohlenhydratarm ernährt. Umso schöner war es als ich das Rezept auf Carbfree gefunden habe.

Über Carbfree habe ich schonmal geschrieben, denn hierbei handelt es sich um die lowcarb Serie der Bäckerei Mühlenbeck. Auf der dazugehörigen Webseite freecarb.com findet man Rezepte, Infos und unter dem Namen Panifactum einen Online-Shop mit allerlei kohlenhydratarme Zutaten. Wie zum Beispiel Brot oder Paniermehl.

Gerade das Paniermehl ist die Hauptzutat der Semmelknödel. Aber allgemein benötigt man folgende Zutaten:

  • 1 handvoll Petersilie und Schnittlauch
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 El Pflanzenfett (ich habe Kokosöl benutzt)
  • 200 g lowcarb Paniermehl
  • 2 Eier
  • 250 ml Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskatnus

Zu Beginn die Petersilie und das Schnittlauch klein hacken. Nun die Zwiebel schälen und ebenfalls zerkleinern.

Das Paniermehl in eine ausreichend große Schüssel geben.

Dann die Zwiebel und die Kräuter im Pflanzenfett andünsten und über das Paniermehl geben.

Die Milch zum Kochen bringen und ebenfalls in die Schüssel geben. Die Masse gut vermengen und 10 Minuten ziehen lassen.

Nach der Wartezeit die Gewürze sowie Eier hinzugeben und alles gut miteinander verkneten. Dann zu 4 großen oder 8 kleine Semmelknödel formen.

Anschließend das Salzwasser zum Kochen bringen und die Hitze wieder verringern. So, dass die Knödel im heißen Wasser 20 Minuten ziehen können.

Wenn die Semmelknödel nach 20 Minuten oben schwimmen, können sie serviert werden.

Ich persönlich wollte sie vegetarisch in einer Pilzrahmsoße genießen. Wer es auch so genießen möchte braucht für die Soße folgende Zutaten:

  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Weißwein (trocken)
  • 500 g Pilze
  • Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 1 Schalotte
  • ggf. etwas Wasser
  • Salz, Pfeffer, Knoblauch

Die Pilze säubern und in dünne Scheiben schneiden. Dann die Schalotte schälen und würfeln. Nun die Petersilie klein hacken.

Etwas Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel darin andünsten. Die Pilze dazu geben und alles gut anbraten. Anschließend mit Weißwein ablöschen und die Sahne hinzugeben. Die Petersilie einrühren und etwas köcheln lassen. Bei Bedarf etwas Wasser oder Bindemittel wie Guarkernmehl hinzugeben.

Zum Schluss mit Salz, Pfeffer und Knoblauch würzen.

Jetzt können die Semmelknödel mit Pilzrahmsoße genossen werden.

Mein Fazit zu den Semmelknödel:

Am Anfang fällt auf, dass das Paniermehl schon etwas dunkler ist als normal. Dementsprechend dunkel sind auch die lowcarb Knödel. Auch der Geschmack ist etwas herber als gewohnt. Das ist im ersten Moment etwas ungewohnt, aber dennoch nicht schlecht. Mit der Soße ergibt es eine wunderbare Komponente.

Da ich die Semmelknödel nicht als Beilage sondern als Hauptspeise kochen wollte, war ich mir nicht sicher ob es für 4 Personen ausreicht, daher habe ich gleich die doppelte Menge gemacht. Also insgesamt 8 große Knödel. Das End vom Lied war, dass ich nun vier eingefroren habe, denn sie sind sehr sättigend. Das ist auch sehr positiv.

Alles in allem war es ein gelungenes Essen, so dass ich euch das Rezept guten Gewissens ans Herz legen kann.

Ich habe das Paniermehl von Carbfree genommen, wer allerdings ein anderes hat, sollte das auch nehmen können, eventuell benötigt man dann etwas mehr oder weniger Milch.

Merken

Merken

Kommentar verfassen